Versand massgefertigter Tische und Tischplatten ab Werk

Plattenqualität

Anders als bei Schichtholzplatten geht es massiven Holzplatten um das Holz in seiner Reinform. Damit kommt viel stärker das Eigenleben von Holz und dessen Materialcharakter zum Tragen. Gleichzeitig müssen verstärkt die Materialeigenschaften und holztechnischen Gesetzmäßigkeiten bei der Herstellung beachtet werden.

Werden bei Schichtholzplatten die Holzschichten vom Stamm geschält und dann aufeinandergeleimt, so werden für Vollholzplatten die Holzstämme zunächst in Dielen zersägt, die dann weiter aufgeteilt werden, um schließlich als Stäbe aneinandergeleimt zu werden. Dabei wird bei tischwerk selbstverständlich nach allen Regeln der Schreinerkunst ans Werk gegangen.

Zunächst werden die Stämme beim Lieferanten ausgesucht und dann zwischengelagert. Für einen Auftrag wird auch immer nur Material aus einem Stamm verwendet, sofern es die Bestellmenge insgesamt zulässt. Nach dem Aufsägen werden die Stäbe in Handsortierung auf ihre Tauglichkeit geprüft und auf Maß gehobelt. Die Stabbreite liegt dabei je nach Stamm und Holzart zwischen 8 u. 12 cm, bei Nussbaum zwischen 6 u. 12 cm. Bei der Verleimung wird natürlich auf die fachgerechte Zusammenstellung der Stäbe geachtet. Das trägt auch zur Verringerung des bei Vollholzplatten latent vorhandenen Verformungsrisikos durch unterschiedliches Schwinden bei.

Weil vor allem Buche und Nussbaum, aber auch Ahorn und Esche stärker, mitunter auch anhaltender als andere Hölzer ‚arbeiten‘ kann und daher verformungsanfälliger ist, rät tischwerk seinen Kunden, ab Plattengrößen von 80 x 120 cm das Untergestell in Querrichtung als Aussteifung auszubilden oder in diese Platten zusätzlich unterseitig plattenbündige Gratleisten aus Metall einbauen zu lassen. Das erhöht zwar den Endpreis dieser Platten, aber das Verformungsrisiko ist auf ein Minimum reduziert. Bei Bestellung von Platten aus Buche, Europ. und Amerik. Nussbaum, sowie Ahorn und Esche werden Sie daher von uns unter Angabe des Preises angefragt, ob Sie Gratleisten eingebaut haben möchten oder nicht.

tischwerk garantiert Ihnen bei den Platten PUR WOOD die Ausführung von ausschließlich durchgehenden Stäben. Dadurch wird im Wesentlichen für ein ruhiges, ausgeglichenes Erscheinungsbild gesorgt. Außerdem verwenden wir stets erste Holzqualität.

Mit einer Platte PUR WOOD von tischwerk erhalten Sie ein hervorragendes, erstklassig verarbeitetes Massivholzprodukt. Trotzdem muss darauf hingewiesen werden, dass für Vollholzplatten keine Garantie auf Verformungsfreiheit gegeben werden kann. Holz ist ein Naturprodukt und ‚arbeitet‘ auch noch nach vielen Jahren, v.a. wenn es sich verändernden Umgebungsbedingungen ausgesetzt ist. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass es zu gewissen Verformungen und Rissbildungen kommen kann, nachdem sich unser Produkt in Ihren Räumen ‚eingefunden‘ hat. Achten Sie v.a. auf moderates Heizen und ausreichende Luftbefeuchtung im Winter! Informieren Sie sich dazu auch in unseren AGB unter ‚7. Leistungsbeschreibung‘.

Um auf unterschiedliche Wünsche hinsichtlich der Asthaltigkeit der Tischplatte einzugehen, unterscheiden wir zwei Plattenqualitäten:
1. Weitgehend astfreie, normale Ausführung. Der Kleinastanteil beträgt auf der Oberseite maximal 1 %, auf der Unterseite maximal 3 %. Die wenigen verbleibenden, kleinen Äste werden, sollten sie Fehlstellen aufweisen, vor dem Schleifen fachgerecht mit farblich abgestimmtem Wachs verfüllt.
2. Nahezu astfreie Ausführung. Der Kleinstastanteil beträgt auf der Oberseite maximal 0,1 %, auf der Unterseite maximal 1 %. Diese Ausführung sorgt mit allenfalls wenigen kleinsten Ästen für ein nahezu störungsfreies Oberflächenbild, führt allerdings zu einem Preisaufschlag für die Platte von 20 %. Die Angabe hierzu können Sie außer für ‚Wildeiche‘ in der Auswahl-Seite unter ‚Plattenqualität‘ treffen.

So genannte Wildeiche fällt nicht unter die o.g. Rubriken, sondern besitzt durch eine entsprechende Holzauswahl bewusst einen höheren Astanteil sowie größere Farbunterschiede.

Für die Verleimung werden hochwertige, moderne Leime verwendet. Die Festigkeit der Leimfugen ist daher außerordentlich hoch, so dass von einer homogenen Plattenfestigkeit ausgegangen werden kann. Die Gesamtstabilität der Platten hängt einerseits von der Holzhärte und der Plattenstärke, andererseits von der bei der Anwendung beim Kunden auftretenden Belastung ab. Die Untergrenze der Plattenstärke unserer Platten liegt bei 30 mm. Dies reicht für Spannweiten von 120 cm längs und 80 cm quer gut aus. Für größere Plattenabmessungen empfehlen wir nicht nur der besseren Belastbarkeit wegen die dickeren Stärken 35 und 40 mm, sondern auch um das Verformungsrisiko gering zu halten.

In allen Fällen liegt das in der Anwendung der Tischplatten gelegene ‚Nutzungsrisiko‘ beim Kunden. Das bedeutet, dass tischwerk keine Gewährleistung und Haftung bei Schäden übernimmt, die durch falsche Benutzung oder Beanspruchung der Tischplatten entstehen.

Zu den Materialstärken und Abmessungen sehen Sie bitte unter Abmessungen nach.