Versand massgefertigter Tische und Tischplatten ab Werk

Beine

Beim Modell TARA kommen die gleichen runden Edelstahlrohre mit dem Durchmesser 50 mm (Qualität V2A) zum Einsatz wie beim MEGA auch. Beim TARA werden jedoch die Beine mittels einer starken Schraube mit auf der Plattenunterseite versenkt eingelassenen, verzinkten Stahlplatten fest verschraubt. Dadurch wird eine stabile und solide Verbindung zwischen Beinen und Platte hergestellt.

Maßhinweis: Die Achsen der Tischbeine liegen allseitig in einem Randabstand von 55 mm zur Tischaußenkante. Das ergibt einen Einstand der Beine von 80 mm.

Die Beine haben eine fein geschliffene Oberfläche und sorgen – ganz im Gegensatz zu Chrom – mit ihrem ‚matten‘ Charakter für eine ebenso schlichte wie zeitlose Erscheinung, und haben zugleich eine robuste, unverwüstliche Oberfläche.

Mit dieser Materialwahl kann auf jedwede Oberflächen-behandlung verzichtet werden, und umweltbelastende Farb- oder Metallveredelungs-Beschichtungsverfahren entfallen komplett. Das Material ist, auch im Zusammenhang mit der Platte, abwaschbar, oder mit handelsüblichen, dafür vorgesehenen Mitteln zu reinigen.

Da verschiedene Beinlängen lieferbar sind, wurde bewusst auf die im Bürobereich üblichen höhenverstellbaren Tischfüße, die eigentlich – v.a. im Wohnbereich – ein unschönes Gestaltungsmerkmal darstellen, verzichtet. Siehe dazu Abmessungen.

Die Standard-Fußausbildung (unterer Beinabschluss) sind Lamellenstopfen aus nichtschmierendem Hartkunststoff, geeignet für alle Böden. Sie werden einfach unten in die Beinrohre eingedrückt. Der Tisch kann aufgrund seiner nicht absolut starren Konstruktionsweise leichte Unebenheiten des Fußbodens je nach Tischgröße bis zu 3 mm selbst ausgleichen.

Müssen größere Unebenheiten ausgeglichen, oder Zwischen- bzw. Mehrhöhen erreicht werden, so können Stellfüße ebenfalls mit Hartkunststofftellern geordert werden, die unten in die Beinrohre einzuschrauben sind. Es können ohne weiteres 2,0 cm Mehrhöhe eingestellt werden. Rein technisch sind auch noch größere Höhen herauszuholen. Sie können, wie die Lamellenstopfen auch, für die Demontage – z.B. beim nächsten Umzug – leicht wieder entfernt oder auch nachträglich ausgetauscht werden.